«

»

Mai 15

Beitrag drucken

Mehr Lebensqualität durch nachhaltige Stadtentwicklung – CDU-Fraktion führte Bürgerinnen und Bürgern zu aktuellen Planvorhaben in der Stadt

Ob das Wetter ein Sinnbild für die Planungen in der Stadt Hürth war, erörterte Planungsausschussvorsitzender Herbert Verbrüggen bei seiner Begrüßung nicht. Trotz strömenden Regens folgten rund 25 Hürtherinnen und Hürther der Einladung des Arbeitskreises Planung der CDU-Fraktion zur traditionellen Fahrradtour. Interessierte Bürgerinnen und Bürger konnten sich im Rahmen der geführten Tour selbst ein Bild von der Hürther Stadtentwicklung machen. CDU-Fraktionsvorsitzender Dirk Breuer, machte deutlich, dass Hürth eine neue Planungskultur braucht: „Es muss eine Abkehr von der investorenorientierten Planung hin zu einer Planungspolitik geben, in der die Interessen der Bürgerinnen und Bürger im Mittelpunkt stehen. Wir wollen keine Stadtentwicklung, die großstädtischen Entwicklungsmustern folgt. Die Höhe der zulässigen Bebauung möchten wir stadtweit über ein Höhenkonzept regeln. Zudem setzen wir uns für eine individuellere Gestaltung unseres Stadtbildes ein. Die uniforme Gestaltung großer Bauareale ist in unserer Stadt fehl am Platz.“

Startpunkt der Tour war in der Kaulardstraße in Efferen, in der der Sachstand im Zusammenhang mit der anstehenden Kanalsanierung erläutert wurde. Über die Luxemburger Straße, auf der der zugewachsene Geh- und Radweg ein Thema war, ging es dann zum Bahnhof Hermülheim. Dort informierten sich die Teilnehmer über mögliche Baumaßnahmen auf dem Gelände der HGK hinter dem Hermülheimer Bahnhof, für den es einen genehmigten Abrissantrag gibt. Dirk Breuer regte an, für diesen Bereich mit der Aufstellung eines Bebauungsplanes aktiv zu werden, um Fehlentwicklungen zu vermeiden: „Wir wollen eine Überprüfung der Prioritätenliste der Baupotenzialflächen in der Stadt. Innenbereichsbrachen wie am Hermülheimer Bahnhof sollten zugunsten von Freiflächen im Außenbereich prioritär behandelt werden.“ Auch über den Stand des Neubauvorhabens der Gesamtschule an der Sudetenstraße wurde vor Ort berichtet.

„Es ist uns wichtig, nicht nur in Sitzungen zu hocken, sondern die Bürgerinnen und Bürger aktiv einzubinden und über die laufenden und künftigen Projekte in unserer Stadt zu informieren. Das geht am besten vor Ort“, betonte Herbert Verbrüggen. „Unter Transparenz und Bürgernähe verstehe ich auch, sich kritischen Anmerkungen zu stellen und in die künftigen Überlegungen mit einfließen zu lassen. Hierzu gibt die Fahrradtour eine gute Gelegenheit“, lobt Dirk Breuer. Für die Planung der Route durch das Stadtgebiet und die Organisation zeichnete Raimund Westphal verantwortlich, der selbst sachkundiger Bürger im Planungsausschuss ist. Der Abschluss der Tour fand am Nachmittag im Prinzenhof in Burbach statt, wo der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Hürth, Peter Prinz, die Teilnehmer zu selbstgemachten Würstchen und Getränken eingeladen hatte.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.cdu-huerth.de/?p=3162