Beiträge

Grünes Licht für die Planung des Fitness- und Bewegungspark am Hürther Stadion

„Wir freuen uns, dass der Fitness- und Bewegungspark am Hürther Stadion in die nächste Runde gehen kann. Denn mit unserem heutigen Beschluss konnten wir nun das Vergabeverfahren für die Planungsleistungen einleiten, um konkrete Planungen aus den vorangegangenen Beratungen und Bürgerbeteiligungen mit vielen wertvollen Anregungen zu entwickeln“, meint Rüdiger Winkler, planungspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. „Bei der nun folgenden politischen Beratung der Planung werden wir darauf achten, dass die Interessen der Hürther Bürgerinnen und Bürger sich auch in der Planung wiederfinden. Wir werden aber auch ergänzende Vorschläge einbringen. So fehlen uns zum Beispiel Vorschläge zum Thema Inklusion bei der Gestaltung der Spiel- und Sportbereiche“, schließt Winkler ab. 

Die CDU setzte sich bereits in anderen Ausschüssen für die Schaffung eines Fitness- und Bewegungsparks für Jung und Alt ein. Dem Vergabeverfahren gingen zahlreiche Beratungen seitens der Verwaltung sowie eine Machbarkeitsstudie voraus. „Das Gelände am Hürther Stadion liegt zentral und ist ideal für diese Idee. Vor allem aber begrüße ich die zahlreichen Eingaben durch diverse Bürgerbeteiligungen. Hier kamen jüngere und ältere Bevölkerungsgruppen, Vereine und Institutionen zusammen und erarbeiteten Gestaltungsvorschläge.

Ich freue mich sehr darüber, dass die Bürger bei diesem Thema ihren Gestaltungsspielraum nutzen und Ideen einbringen. So können wir am Ende alle gemeinsam dafür sorgen, dass der Park auch tatsächlich breit genutzt wird“, fügt die jugendpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Gudrun Baer hinzu. Durch das Bürgerforum im Ernst-Mach-Gymnasium fanden Ideen wie ein Skatepark, eine Garten-/Parkanlage, ein Outdoor-Gym sowie eine beleuchtete Laufstrecke Eingang in die Überlegungen. Diese sollen nun in einer Planung Berücksichtigung finden.

„Wir freuen uns, dass die Vereine die Fördermittel abrufen und in ihre Anlagen investieren“, fühlt sich der sportpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Frank Rock, bestätigt. Auf Antrag von CDU und Grünen hatte die Verwaltung erst zu Beginn des Jahres Geld aus der Sportpauschale zur Verfügung gestellt, das den Vereinen zugutekommt, die in ihre vereinseigenen Anlagen investieren und gleichzeitig Maßnahmen zur Energieeffizienz umsetzen. Im Jahr 2015 wollen der BC Efferen, der VfR Fischenich sowie der Billardclub insgesamt Investitionen in Höhe von 24.000 Euro tätigen; ein Drittel davon trägt die Stadt. „Dass die Vereine in LED-Technik und neue Heizung investieren, freut uns ganz besonders“, bestätigt Rüdiger Seydel, sachkundiger Bürger der Grünen im Ausschuss für KSB. Dies zeige, dass auch das Ziel, 20% der Energiekosten bei den städtischen Anlagen einzusparen, realistisch ist, so Jutta Maurer, grünes Ratsmitglied im KSB.