In unserer dicht besiedelten und intensiv genutzten Landschaft befinden sich zahlreiche Insekten- und Vogelarten auf dem Rückzug. Dadurch wird die Biologische Vielfalt (Biodiversität) gefährdet. Mit Hilfe geeigneter Strategien und konkreter Projekte werden bedrohte Arten in ihrem Bestand unterstützt. So nun auch in Kendenich.

Während es im gesamten Stadtgebiet der Stadt Hürth ca. 6,5 Hektar (ha), oder anders gerechnet 65.000 m² an Wildblumenwiesen gibt, sind es allein in Kendenich ca. 1 ha.

Im Frühjahr wurde hier sogenanntes zertifiziertes Regiosaatgut und dazwischen Getreide eingesät, damit sich auch die Vogelwelt ernähren kann. Hier wird weder gemäht noch geerntet. Es wird nicht gedüngt und es werden keine Pestizide verteilt. Im Prinzip wird sich die Natur hier selber überlassen.

„Wir freuen uns, dass wir auch in Kendenich sog. Wildblumenwiesen vorweisen können, denn gerade im Frühling ist so eine Wiese Nahrungsgrundlage für viele nützliche Insekten wie z.B. Hummeln, Schmetterlinge und Bienen“, so CDU Ortsverbandsvorsitzender Davud Öden: „Außerdem bieten sie zahlreichen Vogelarten, sowohl samen- als auch insektenfressenden, gute Nahrungsquellen.”

Teilen Sie diesen Beitrag