Kurzfassung unseres letzten Wahlprogramms

Weil wir es können…

Wir setzen uns für eine Stadt ein, in der alle gerne leben. Das treibt uns an, bei unserem politischen Handeln, bei unserem Einsatz für Hürth. Mit unserem Arbeitsprogramm machen wir deutlich, was uns für Hürth am Herzen liegt.

Und wir sind dabei gut…

Kompetent und engagiert vertreten wir im Stadtrat die Interessen aller Bürgerinnen und Bürger. Wir arbeiten intensiv an der Gestaltung der Gegenwart und einer guten Zukunft unserer Stadt.

Finanzen und Wirtschaft

Mehr Verantwortung im Umgang mit dem Geld der Bürgerinnen und Bürger.

Wir wollen einen soliden und ausgeglichenen Haushalt. Unser langfristiges Ziel ist der dauerhafte Abbau der kommunalen Schulden, um die kommenden Generationen nicht zu belasten. Der Rhein-Erft-Kreis hat es vorgemacht – der Kreis ist heute schuldenfrei.

  • Dies wollen wir erreichen, indem wir einerseits prüfen, welche Ausgaben reduziert werden können und anderseits untersuchen lassen, welche Aufgaben künftig für die städtische Aufgabenwahrnehmung unverzichtbar sind und von welchen Aufgaben sich die Stadt trennen kann. Dabei spielt auch die interkommunale Zusammenarbeit eine zentrale Rolle.

Hürth kann mehr Wirtschaft.

Die Stärkung und Weiterentwicklung des Wirtschaftsstandortes Hürth ist eines unserer zentralen Anliegen. Damit wird auch die Einnahmebasis der Stadt verbreitert – und zwar nicht über zusätzliche Belastungen der Bürger und der Unternehmen, wie dies in den letzten fünf Jahren in Hürth zu beobachten war.

  • Wir wollen den Schwerpunkt auf die Ansiedlung von neuen Gewerbebetrieben legen. Ebenso wollen wir Existenzgründungen und die hier beheimateten Unternehmen gezielt unterstützen.
  • Dazu benötigen wir ein strategisches Gewerbeflächenmanagement und eine gut aufgestellte, zentrale Wirtschaftsförderung. Wir wollen erreichen, dass Hürth künftig wieder deutlich mehr Arbeitsplätze als Arbeitskräfte ausweist und die neu angesiedelten Unternehmen mit ihrer Gewerbesteuer einen Anteil zu den städtischen Finanzen beitragen.
  • Wir setzen uns für eine bessere Breitbandversorgung in unserer Stadt ein. Das nutzt Bürgerinnen und Bürgern sowie den heimischen Unternehmen gleichermaßen.

Mehr für Kinder: Unterstützung für die Hürther Familien

Beim Ausbau der U3-Betreuung haben wir in Hürth an einem Strang gezogen. Die Betreuungsquote kann sich daher heute sehen lassen. Eine gute Betreuung und Förderung sind wichtige Voraussetzungen dafür, dass alle Kinder in unserer Stadt gute Zukunftschancen haben. Daher setzen wir uns dafür ein, dass auch die Qualität der Angebote stimmt. Wir wollen, dass die Stadt Qualitätsziele mit den Kindertagesstätten vereinbart und nachvollziehbar macht.

  • Auch eine Flexibilisierung der Öffnungszeiten von Kindertagesstätten ist für viele Familien ein wichtiges Anliegen, das wir umsetzen wollen.
  • Wir machen uns dafür stark, dass es auch bei der Ü3-Betreuung einen Platz in der gewünschten Kindertagesstätte gibt.
  • Wir setzen uns zudem dafür ein, dass die Beitragsfreiheit für Geschwisterkinder in der OGS erhalten bleibt.
  • Saubere und attraktive Spielplätze sind uns wichtig. Dafür machen wir uns stark. Wir wollen in jedem Ort mindestens einen Spielplatz in zentraler Lage sukzessiv neu und attraktiv gestalten, um dem Bedürfnis der Kinder gerecht zu werden.

Kinder, Jugend und Familie

Schule und Bildung

Bildung – für alle bestmöglich und individuell

Die CDU Hürth setzt sich dafür ein, dass die vorhandenen guten Strukturen in unseren Grund- und weiterführenden Schulen weiterhin zukunftsfähig bleiben.

  • Wir machen uns dafür stark, dass die Grundschule im Dorf bleibt.
  • Die Schülerinnen und Schüler sollen die Grundschule besuchen können, die sie besuchen möchten.
  • Wir sorgen dafür, dass der Investitions- und Sanierungsstau an unseren Schulen endlich abgearbeitet wird.
  • Wichtig ist uns, die Schulsozialarbeit an den Schulen im bestehenden Umfang zu erhalten. Wir wollen diese Aufgabe, dauerhaft finanziell absichern.

Mehr Lebensqualität: Stadtentwicklung nachhaltig gestalten

Eine Stadt muss für ihre Bewohner eine hohe Wohn- und Lebensqualität aufweisen. Dazu gehören ein intaktes Wohnumfeld, Frei- und Naturräume, ein ansprechendes Ortsbild sowie saubere Straßen und Plätze. In den letzten 10 Jahren hatte Hürth mit über 5.000 neuen Einwohnern ein kräftiges Bevölkerungswachstum zu verzeichnen. Dementsprechend sind viele neue Baugebiete entstanden. Die Folgen: Hoher Flächenverbrauch, steigende Infrastrukturkosten, eine zunehmende Verkehrsbelastung und sinkende Wohnqualität. Damit Hürth auch künftig eine lebenswerte Stadt bleibt, wollen wir diesem Trend entgegenwirken.

  • Eine Stadt wie Hürth, die aus zwölf Orten besteht, versteht sich nicht als großstädtischer Bereich. Wir wollen keine Stadtentwicklung, die großstädtischen Entwicklungsmustern folgt. Die Höhe der zulässigen Bebauung möchten wir daher stadtweit über ein Höhenkonzept regeln.
  • Wir machen uns für eine individuellere Gestaltung unseres Stadtbildes stark. Die uniforme Gestaltung großer Bauareale ist nach unserer Überzeugung in Hürth fehl am Platz.
  • Wenn auf der Grundlage des Wohnbaulandkonzeptes künftig eine Wohnbaulandausweisung erfolgt, dann insbesondere für junge Familien und in den Orten, die in den letzten Jahren nicht so stark gewachsen sind und ein hohes Durchschnittsalter der Bevölkerung aufweisen.
  • Bei der Planung von Bauvorhaben ist es der Hürther CDU wichtig, die Bürgerinnen und Bürger der Stadt frühzeitig und umfassender mit einzubeziehen. Wir wollen die Vorstellungen und Anregungen der Bürgerinnen und Bürger aufnehmen, bevor die formalen Verfahren eröffnet werden und kaum noch gestalterischer Einfluss möglich ist. Wir wollen eine Planung, in der die Interessen der Bürgerinnen und Bürger im Mittelpunkt stehen.

Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen

Mobilität und Verkehr

Mehr Rücksicht: Verkehrsbelastungen reduzieren

In Hürth kreuzen sich viele stark frequentierte Straßen. Einerseits profitiert Hürth von der Verkehrsanbindung. Andererseits haben die Verkehrsbelastungen in den Ortschaften deutlich zugenommen.

  • Für unsere Ortschaften brauchen wir ein Straßensystem, dass den zunehmenden Orts- und Zielverkehr bewältigen kann, Durchgangsverkehr vermeidet und die rücksichtsvolle Fahrweise der Verkehrsteilnehmer fördert. Dies wollen wir beispielsweise durch Verkehrslenkungsmaßnahmen und eine entsprechende Straßengestaltung erreichen.
  • Die Hürther CDU setzt sich für eine integrierte Verkehrsentwicklungsplanung ein.
  • Der Bau der Umgehungsstraße für Hermülheim (B 265n) ist zwingend notwendig und darf nicht länger verzögert werden.
  • Die Baustellenplanung muss nach unserer Auffassung mit mehr Augenmaß erfolgen und darf die Mobilität der Hürtherinnen und Hürther nicht unnötig beeinträchtigen. Eine bessere Abstimmung der einzelnen Maßnahmen, eine zügigere Durchführung und bessere Überwachung der Bauarbeiten sind Vorgaben, die wir mit einem modernen Baustellenmanagement umsetzen wollen.

Mehr Mobilität: Unterwegs mit Bus, Bahn und Rad

Mit der Stadtbahnlinie 18, mit dem Stadtbus, den Regionalbussen, aber auch mit dem Bundesbahnhof Hürth-Kalscheuren verfügt Hürth über ein gut ausgebautes Netz im Öffentlichen Personennahverkehr. Die CDU setzt sich dafür ein, dieses Netz zu erhalten und bedarfsgerecht weiterzuentwickeln.

  • In einer sich verändernden Stadt wollen wir das Stadtbusangebot regelmäßig überprüfen und entsprechend der Nachfrage optimieren.
  • Die Linie 18 stellt eine zentrale Verbindung nach Köln dar. Hier setzen wir uns für eine Taktverdichtung in der Hauptverkehrszeit und in den Abendstunden ein. Wir wollen, dass mehr Bahnen nach Hürth durchfahren und nicht an der Endstation in Köln-Klettenberg halten.
  • Der Bahnhof in Hürth-Kalscheuren muss mittelfristig aus seinem Dornröschenschlaf erweckt werden und barrierefrei gestaltet werden. Ab Dezember 2015 wird auch die Regionalbahn (RB 48) in Kalscheuren halten. Wir wollen eine besser abgestimmte Taktung des Stadtbusses auf die Bahnverbindungen. Aber auch das Parkplatzangebot muss mit der Nachfrage Schritt halten.
  • Die CDU Hürth macht sich dafür stark, die Lücken im Hürther Radwegenetz endlich zu schließen.

Sauberkeit: Damit sich die Menschen in Hürth wohlfühlen

Aus Bürgergesprächen wissen wir: Viele Hürtherinnen und Hürther wünschen sich gepflegte Straßen und Plätze. Zugleich bemängeln die Bürgerinnen und Bürger, dass die Sauberkeit in der Stadt in den vergangenen Jahren stark nachgelassen hat. Dem will die Hürther CDU entgegenwirken.

  • Mit einer optimierten Stadtreinigung, der Wiedereinführung der so genannten Kehrmännchen in allen Stadtteilen und der Vereinbarung nachprüfbarer Qualitätsstandards mit den Stadtwerken wollen wir mehr Sauberkeit im Stadtbild erreichen. Auch den Umgang mit Sperrmüll und so genanntem „wildem Müll“ wollen wir verbessern.
  • Wir machen uns für ein neues Konzept der öffentlichen Abfallbehälter stark. Überquellende Abfalleimer und achtlos weggeworfener Müll haben in unserem Stadtbild nichts zu suchen.
  • Zu einer attraktiven Stadt gehören ordentliche öffentliche Grünflächen. Mähen und Grünpflege müssen so erfolgen, dass Unkraut nicht die Oberhand gewinnt. Verwilderte Flächen müssen neu gestaltet werden. Dabei sind pflegearme Konzepte zu bevorzugen, die in anderen Städten schon erfolgreich angewendet werden.

Weitere Kernpunkte

  • Mehr Power: Bezahlbare Energieversorgung gewährleisten
  • Mehr Miteinander: Den demographischen Wandel in Hürth gestalten
  • Mehr Leistung: Bürger- und wirtschaftsfreundliche Verwaltung für Hürth
  • Mehr bewegen: Ehrenamt, Sport und Kultur in Hürth stärken

Sauberkeit und weitere Kernpunkte