In Hürth wurden jüngst Qualität und Fördermittel gesteigert

Lange geplant und organisiert sind Angebote in den Ferien für Kinder und Jugendliche, bei denen die Vorfreude auf die gebuchten Ferien- und Freizeitmaßnahmen gemeinsam mit ihren Freunden steigt. Durch die Corona Pandemie fallen bereits alle Maßnahmen in den Osterferien aus. Noch ist ungewiss, ob diese in den Sommerferien stattfinden werden.

„Kinder und Jugendfreizeiten sind mehr als nur spielen und Sonne tanken“, so Gudrun Baer, jungendpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion. „Wir haben uns in einer der letzten Ausschusssitzungen vor der Corona-Krise, mit der Koalition aus CDU und Grünen einen Antrag zur Steigerung der Qualität und der Fördermittel durchsetzen können. Wir hoffen sehr, dass die Angebote stattfinden können. Denn insbesondere nach der Krise sind die geplanten Auszeiten für Eltern und Kinder wichtig.“

Jugendförderung zukunftsorientiert gestalten – Spaß mit Sozialkomponente

Die von freien Trägern der Jugendhilfe angebotenen Ferien- und Freizeitmaßnahmen sind wertvolle Konzepte, die die Entwicklung der sozialen Kompetenz von jungen Menschen fördern und fordern. „Mit einer Anhebung der städtischen Förderbeiträge sollen diese Maßnahmen angemessen unterstützt werden“, fasst CDU-Frau Petra Hüfken das Ziel ihrer Fraktion zusammen. Statt 2,90 Euro pro Tag erhalten alle Teilnehmer zukünftig eine Förderung von 5,00 Euro.

„Um die Qualität der Ferien- und Freizeitmaßnahmen zu gewährleisten sowie ehrenamtliches Engagement zu fördern, sollen nicht nur die Familien finanziell entlastet werden, sondern auch die Betreuer unterstützt werden“, so Baer. Dies geschieht durch die Verbesserung des Betreuerschlüssels, weshalb nun mehr Betreuer für jede Maßnahme bezuschusst als zuvor. Außerdem werden die Mittel im Bereich der Betreuungsleistung und der Weiterbildung angepasst.

„Es ist das richtige Signal“, ist Petra Hüfken überzeugt: „Die Rahmenbedingungen für das Ehrenamt müssen verbessert werden, denn es wird in Zukunft immer schwieriger werden, junge Menschen mit sozialem Engagement und zeitlichen Ressourcen zu finden.“

Somit steigt der Fördersatz für Betreuer von 5,00 Euro pro Tag auf 10,00 Euro. Für jeweils fünf Teilnehmer wird ein Betreuer gefördert. Zuvor waren es noch jeweils ein Betreuer für sieben Kinder. Desweitern werden durch die Erhöhung der Sonderzuschüsse auf 12,00 Euro pro Tag Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien unterstützt.

Modellrechnung

Bei einer 14-tätigen Fahrt mit 25 Teilnehmern und 4 Betreuern wurde bislang nach den alten Förder- Richtlinien ein Zuschuss von 1.295 Euro gezahlt. Nach den neuen Fördersätzen und Richtlinien werden die 25 Teilnehmer von 5 Betreuern begleitet und erhalten einen Zuschuss der Stadt Hürth von 2.450 Euro. Sonderzuschüsse sind hier noch nicht berücksichtigt.

Teilen Sie diesen Beitrag