Wichtige Investition für Gleuel und den GKSC Hürth

Gut ein halbes Jahr liefen die Gesprächen zwischen den großen Parteien, Vereinsvertretern und der Stadtverwaltung, um auch in Gleuel eine notwendige Fußballplatzneugestaltung auf den Weg zu bringen. Nun sind alle Hürden geschafft und zum Sommer kann wahrscheinlich mit dem Bau des Platzes begonnen werden. „Dies ist für die Kinder und Jugendlichen in Gleuel und natürlich für den ganzen Fußballsport im viertgrößten Stadtteil von Hürth gut und wichtig“, so CDU-Ratsherr Johannes Holzem.

Nachdem aus der Sportpauschale im letzten Jahr der Tennenplatz in Fischenich in einen zukunftsfähigen Kunstrasenplatz umgebaut worden war, sollte auch der Neubau des Platzes in Gleuel nicht erst im Jahr 2017 erfolgen. Für dieses Jahr war die Neugestaltung in der Prioritätenliste der Stadt vorgesehen. „Die CDU-Kollegen des Arbeitskreises Sport und Bad der CDU Fraktion haben sich schon früh und intensiv in die Beratung und den Prozess mit eingebunden“,  freut sich Walter Friese, Ratskandidat für das Gleueler Unterdorf. „Diese konnten mit ihrem Fachwissen viele gute Tipps einbringen“. Auch in der Finanzierung geht dieses Projekt neue Wege, so zum Beispiel finanziert der Verein den Neubau des Tennenplatzes selber vor. Die Tilgung  wird durch die Sportpauschale des Landes innerhalb von vier Jahren durch die Stadt erfolgen, die Zinslast, die Pacht und eine entsprechende Versicherung trägt der Verein selber. Nach Beschluss im Sport- und Bäderausschuss gehen alle Beteiligen davon aus, dass der Baubeginn noch Mitte des Jahres erfolgen kann.

Neben dem großen Platz erhält der GKSC noch einen Kunstrasenkleinspielfeld für die Kleinsten. Da dieser Bereich sowieso für einen hohen Betrag neugepflastert hätte  werden müssen, hat man sich für den Bau eines Kleinspielfeldes entschieden, der nur unwesentlich teurer ist. „Die Konkurrenz vor allem im Kinder- und Jugendbereich ist sehr groß und so freuen wir uns, dass der GKSC wieder an alte erfolgreiche Zeiten aufgrund der verbesserten Infrastruktur anknüpfen kann. Wir hoffen, dass die Beteiligten diese Chance nutzen“, so Johannes Holzem abschließend.

Teilen Sie diesen Beitrag