Beiträge

Fahrradwege und Belieferungssituation sollen verbessert werden

„Die Straße Zum Komarhof in Efferen wird heute nicht nur durch den Kunden- und den Belieferungsverkehr des Einzelhandelsmarktes sehr stark belastet. Hinzu kommen täglich auch noch durchschnittlich ca. 1.350, an Spitzentagen sogar rd. 2.300 Radfahrer, die diese Straße und den anschließenden Radweg nach und von Köln benutzen. Auf der engen Straße entstehen dadurch immer wieder gefährliche Situationen, die insbesondere die Radfahrer betreffen. Außerdem hat die Belieferung des Marktes mit dem Schwerlastverkehr über den Parkplatz mitten durch Kunden und Einkaufswagen erhebliches Unfallpotential“, beurteilt der planungspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Rüdiger
Winkler, die Verkehrslage rund um den Einzelhandelsmarkt.

Auch die Planungsabteilung des Handelskonzerns prüft seit Längerem, wie durch eine andere Wegeführung eine Entzerrung der Verkehrsströme erreicht werden kann. Der Entwurf einer ersten Planung wurde nun dem Ausschuss für Planung, Umwelt und Verkehr vorgestellt. Dieser Entwurf sieht vor, dass die Belieferung zukünftig über eine 3,00 m breite einspurige Zu- und Ausfahrt in Verlängerung der Straße Zum Komarhof entlang der westlichen Seite des Marktes erfolgen soll. Der eigentliche Belieferungsvorgang geschieht dann wie bisher hinter dem Markt. Der heute hier vorhandene Radweg soll nach Westen verlegt und auf einer Breite von 4,00 m als kombinierter Geh- und Radweg ausgebaut werden. Zwischen Belieferungsstraße und Radweg ist eine Grünfläche als Trennung vorgesehen. „Eine solche Planung verbessert zwar die Verkehrsführung für Radfahrer und Belieferungsfahrzeuge in diesem Bereich, betrifft aber auch die an dieser Stelle wohnenden Efferener“, gibt CDU-Ratsmitglied Thomas Blank auch in seiner Funktion als Efferener Ortsvorsteher zu bedenken. Der Ausschuss beauftragte die Verwaltung daher, zunächst die Anwohner und die interessierte Öffentlichkeit im Rahmen einer Bürgerbeteiligung über den Planungsstand zu informieren.


Für die CDU-Fraktion erläutert Winkler weiter, „Eine Verbesserung für die Radfahrer auf der Straße Zum Komarhof wird durch diese Maßnahme allein nicht erreicht. Im Zuge des Ausbaus des Radweges von Fischenich nach Köln entlang der Linie 18 muss auch auf der Straße Zum Komarhof dem Radverkehr Vorrang eingeräumt werden. Die Straße, die heute durch den abfließenden Kundenverkehr vom Einzelhandelsmarkt stark belastet ist, muss dazu durch geeignete Maßnahmen, wie zum Beispiel die Verlegung der Parkplatzausfahrt zur heutigen Parkplatzeinfahrt, entlastet werden“. Gemeinsam mit ihrem Koalitionspartner im Planungsausschuss beauftragten die CDU-Vertreter daher die Verwaltung ergänzend, eine Planung für die Umwidmung und den entsprechenden Ausbau der Straße Zum Komarhof als Fahrradstraße gemäß den straßenverkehrsrechtlichen Bestimmungen zu erstellen und dem Ausschuss zur Entscheidung über eine weitere Bürgerbeteiligung möglichst noch in diesem Jahr vorzustellen.

Für Efferen

Bastian Fellmett
Goethestraße 9
50354 Hürth

bastian.fellmett@cdu-huerth.de

Sachkundiger Bürger
Informatiker
38 Jahre | verheiratet | 1 Kind


Was will ich in meinem Wahlkreis anpacken?

  • Balance zwischen Wohnen und Arbeiten: gepflegte Nachbarschaft und sichere Wege für alle
  • Entwicklungskonzept für Efferen: Einzelhandelsstandort, Verkehrsentwicklung und städtebauliches Erscheinungsbild
  • Verbesserungen des ruhenden und fließenden Verkehrs
  • Schaffung weiterer Kindergartenplätze
  • Unterstützung des Familienbüros „Am Gustav“

Als Familienmensch und Vater eines Sohnes im Grundschulalter erlebe ich täglich die Sorgen und Nöte anderer Eltern schulpflichtiger Kinder. Als Sachkundiger Bürger im Planungsausschuss konnte ich in den letzten Jahren etwas für die Sanierung der Kinderspielplätze und sicherere Schulwege bewirken.

Ich bin selbstständiger Unternehmer in der IT-Branche. Die Kommunikation mit meinen Kunden ist Voraussetzung für erfolgreiches Handeln. Neben den humanitären Interessen in Verein und Politik, sind mir auch wirtschaftliche Strukturen ein Anliegen.

Ich bin ein sehr interessierter Mensch. Zur Kommunalpolitik in Hürth bin ich gekommen, weil ich gerne eine Modernisierung für alle Bürger anstoßen wollte. Politik heißt für mich, Kompromisse für ein gutes Miteinander zu finden. Ich kandidiere, um meine Ideen aktiv in das Geschehen einbringen zu können. Besonders engagieren möchte ich mich in Efferen im vielfältigen Wahlkreis für eine gesunde Balance zwischen Wohnen und Arbeiten. Darunter verstehe ich u.a. eine gepflegte Nachbarschaft, sichere Wege für alle, insbesondere für die Schulkinder.

Die Entwicklung in einzelnen Stadtteilen ist herausfordernd. Der Rückgang von Gastronomie und Einzelhandel prägt viele Orte im Stadtgebiet. Leerstände und unternutzte Flächen bieten triste Anblicke. Ich möchte an einem Konzept für Efferen mitwirken, das den Ort als Einzelhandelsstandort stärkt. Für die unterschiedlichen Quartiere Maßnahmen entwickeln, die den sozialen Austausch, die Verkehrsentwicklung und das städtebauliche Erscheinungsbild weiter verbessern. Dazu zählt auch, dass die Voraussetzungen für die Ansiedlung eines neuen Drogeriemarktes geschaffen werden.

Die Verkehrsentwicklungsplan der Stadt Hürth sieht bereits weitere Maßnahmen zur Verbesserung des ruhenden und fließenden Verkehrs vor.

In den vergangenen Jahren haben die Betreuungsangebote für unsere Kleinsten kontinuierlich verbessert. Die Grundschulen wurden erweitert und mit einem Waldkindergarten die Kapazitäten ausgebaut. In Efferen-West wird der nächste Kindergarten realisiert. Damit tragen wir dem weiter steigenden Bedarf an ortsnahen Angeboten Rechnung.

Eine sozial ausgewogene Mischung der Bewohnerschaft, quartiersbezogene Angebote sowie städtebaulich verträgliche Lösungen in den Stadtteilen fördern den sozialen Zusammenhalt in Hürth. Das Familienbüro „Am Gustav“ ist eine wichtige Anlaufstelle, das vielfältige Angebote für die umliegenden Quartiere und eine Möglichkeit zum Treffen für die Bürgerinnen und Bürger bietet.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Für Efferen

Herbert Verbrüggen
Berrenrather Straße 536
50354 Hürth

herbert.verbrueggen@cdu-huerth.de

Ratsmitglied
Versicherungskaufmann
76 Jahre | verheiratet | 2 Kinder


Was will ich in meinem Wahlkreis anpacken?

  • Schaffung von altengerechtem Wohnen auf der Berrenrather Straße
  • Entwicklungskonzept für Efferen: Einzelhandelsstandort, Verkehrsentwicklung und städtebauliches Erscheinungsbild
  • Maßvolle Erweiterung des Studierendendorfes
  • Schaffung von weiteren Kindergartenplätzen
  • Schließung der Diginalschleusse auf der Kalscheurener Straße

Es reicht nicht aus, nur festzustellen, was alles in unserer Stadt verbesserungswürdig ist. Das habe ich mir vor fast 30 Jahren zu Herzen genommen und Verantwortung übernommen. Seitdem arbeite ich erfolgreich im Planungsausschuss mit, um Baugebiete, Umweltschutz und Verkehrsangelegenheiten im Sinne unserer Bürger positiv zu gestalten.

Mit meiner Frau Ilona lebe ich seit 42 Jahren auf der Berrenrather Straße. Wir haben eine erwachsene Tochter und einen erwachsenen Sohn. Der ist beruflich in meine Fußstapfen getreten und schon seit langem in meine Versicherungsagentur eigetreten.

Als Freizeitbeschäftigung habe ich für mich das Segeln entdeckt, wobei dies aufgrund der Entfernung zu einem Meer nur einmal im Jahr möglich ist. Skilaufen gehört auch noch dazu. Als ehemaliger Bergsteiger gehe ich immer noch gerne wandern, aber die zu erklimmenden Höhen sind gewaltig niedriger geworden.

Efferen muss lebens- und liebenswert bleiben. Mit vielen Kindergärten und zwei Grundschulen ist unser Stadtteil gerade für junge Familien ein attraktiver Wohnort. Mit Nahversorgern gibt es die Möglichkeit die wichtigsten Dinge des Tagesbedarfs einzukaufen. Die Gastronomie mit ihren Restaurants, Gaststätten, Cafés und Eisdielen lädt zum Besuch ein. Ich lebe gerne in Efferen!

Die Entwicklung in einzelnen Stadtteilen ist herausfordernd. Der Rückgang von Gastronomie und Einzelhandel prägt viele Orte im Stadtgebiet. Leerstände und unternutzte Flächen bieten triste Anblicke. Ich möchte an einem Konzept für Efferen mitwirken, das den Ort als Einzelhandelsstandort stärkt. Für die unterschiedlichen Quartiere Maßnahmen entwickeln, die den sozialen Austausch, die Verkehrsentwicklung und das städtebauliche Erscheinungsbild weiter verbessern. Dazu zählt auch, dass die Voraussetzungen für die Ansiedlung eines neuen Drogeriemarktes geschaffen werden.

Mit der beispielgebenden Entwicklung des Seniorenwohnquartiers „Am Grüngürtel“ in Efferen wollen wir altersgerechtes Wohnen ermöglichen. Selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden soll hier so lange wie möglich gewährleistet werden. Geboten werden auch entsprechende Unterstützungsangebote im Quartier sowie ein Seniorenwohnheim.

Der Anteil des Radverkehrs an der Mobilität ist weiter zu steigern. Die Infrastruktur muss hierfür so gestaltet werden, dass Radfahren attraktiv wird und Spaß macht. In den letzten Jahren haben wir viel Geld in die Reparatur von Radwegen gesteckt. Da, wo keine städtischen Einwirkungsmöglichkeiten bestehen, stehe ich dafür ein, Alternativen zu planen. Wie etwa eine schnelle Radwegeverbindung von Fischenich über Hermülheim nach Efferen, entlang der Stadtbahnlinie.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Für Efferen| Ein engagierter Mensch

Rolf Elsen
Mozartstraße 1
50354 Hürth

rolf.elsen@cdu-huerth.de

Sachkundiger Bürger
Bankangestellter
62 Jahre | verheiratet


Was will ich in meinem Wahlkreis anpacken?

  • Entwicklungskonzept für Efferen: Einzelhandelsstandort, Verkehrsentwicklung und städtebauliches Erscheinungsbild
  • Steigerung des Radverkehrs an der Mobilität
  • Schaffung von weiteren Kindergartenplätzen
  • Unterstützung Familienbüro „Am Gustav“

Seit 1989 wohne ich mit meiner Frau in Efferen. Beruflich bin ich Angestellter bei einer Bank, ansonsten privat gern mit Hund und Fahrrad unterwegs.

In Efferen leben – das meint für mich auch, mich ehrenamtlich einzubringen – in Vereinen, wie dem Liederkranz MGV Hürth und dem Musik-Corps Rheingold ebenso wie in der Kommunalpolitik. Seit vielen Jahren engagiere ich mich in der Kommunalpolitik. Ob als sachkundiger Bürger im Ausschuss für Kultur, Sport und Bäder oder als stellvertretender Vorsitzender des CDU-Ortsverbands Efferen.

Ich kandidiere für den Stadtrat, weil mir die Zukunft unserer Stadt am Herzen liegt. Ich möchte dazu beitragen, dass Efferen lebens- und liebenswert für uns alle bleibt. Dazu braucht es ein vielfältiges Kultur-, Sport- und Freizeitangebot sowie ein aktives Vereinsleben.

Mit vielen Kindergärten und zwei Grundschulen ist unser Stadtteil gerade für junge Familien ein attraktiver Wohnort. Mit Nahversorgern gibt es die Möglichkeit die wichtigsten Dinge des Tagesbedarfs einzukaufen. Die Gastronomie mit ihren Restaurants, Gaststätten, Cafés und Eisdielen lädt zum Besuch ein. Ich lebe gerne in Efferen!

Die Entwicklung in einzelnen Stadtteilen ist herausfordernd. Der Rückgang von Gastronomie und Einzelhandel prägt viele Orte im Stadtgebiet. Leerstände und unternutzte Flächen bieten triste Anblicke. Ich möchte an einem Konzept für Efferen mitwirken, das den Ort als Einzelhandelsstandort stärkt. Für die unterschiedlichen Quartiere Maßnahmen entwickeln, die den sozialen Austausch, die Verkehrsentwicklung und das städtebauliche Erscheinungsbild weiter verbessern. Dazu zählt auch, dass die Voraussetzungen für die Ansiedlung eines neuen Drogeriemarktes geschaffen werden.

In den vergangenen Jahren haben wir die Betreuungsangebote für unsere Kleinsten kontinuierlich erweitert und mit der Schaffung des Waldkindergartens die Kapazitäten ausgebaut. In Efferen-West wird der nächste Kindergarten realisiert. Damit tragen wir dem weiter steigenden Bedarf an ortsnahen Angeboten Rechnung.

Der Anteil des Radverkehrs an der Mobilität ist weiter zu steigern. Die Infrastruktur muss hierfür so gestaltet werden, dass Radfahren attraktiv wird und Spaß macht. In den letzten Jahren haben wir viel Geld in die Reparatur von Radwegen gesteckt. Da, wo keine städtischen Einwirkungsmöglichkeiten bestehen, stehe ich dafür ein, Alternativen zu planen. Wie etwa eine schnelle Radwegeverbindung von Fischenich über Hermülheim nach Efferen entlang der Stadtbahnlinie.

Eine sozial ausgewogene Mischung der Bewohnerschaft, quartiersbezogene Angebote sowie städtebaulich verträgliche Lösungen in den Stadtteilen fördern den sozialen Zusammenhalt in Hürth. Das Familienbüro „Am Gustav“ ist eine wichtige Anlaufstelle, das vielfältige Angebote für die umliegenden Quartiere und eine Möglichkeit zum Treffen für die Bürgerinnen und Bürger bietet.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Für Efferen | Ein engagierter Mensch

Thomas Blank
Berrenrather Straße 456
50354 Hürth

thomas.blank@cdu-huerth.de

Ratsmitglied, Ortsvorsteher
Pensionär
66 Jahre | verheiratet | 2 Kinder


Was will ich in meinem Wahlkreis anpacken?

  • Entwicklungskonzept für Efferen: Einzelhandelsstandort, Verkehrsentwicklung und städtebauliches Erscheinungsbild
  • Schaffung von weiteren Kindergartenplätzen
  • Steigerung des Radverkehrs
  • Förderung von Brauchtum und Kultur
  • Sauberkeit und Ordnung

Politik hat mich schon in jungen Jahren interessiert. Berufsbedingt musste ich aber lange warten, um den Einstieg zu bekommen. Sich in der Kommune einzubringen und positiv auf Entscheidungen einzuwirken, das waren die Grundlagen zum Mitmachen in der Kommunalpolitik.

Ich bin verheiratet, habe zwei Kinder und bin seit 2019 stolzer Opa von zwei wunderbaren Enkelkindern, die meiner Frau und mir sehr viel Freude bereiten. Seit 2016 befinde ich mich im Ruhestand.

Seit 2012 bin ich Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Efferen, seit 2014 Ratsmitglied und Ortsvorsteher für Efferen. Durch diese Tätigkeit konnte ich in den vergangenen Jahren viele positive Akzente für unseren Ortsteil setzen.

Efferen muss lebens- und liebenswert bleiben. Mit vielen Kindergärten und zwei Grundschulen, ist unser Stadtteil gerade für junge Familien ein attraktiver Wohnort. Mit Nahversorgern gibt es die Möglichkeit die wichtigsten Dinge des Tagesbedarfs einzukaufen. Die Gastronomie mit ihren Restaurants, Gaststätten, Cafés und Eisdielen lädt zum Besuch ein. Ich lebe gerne in Efferen!

Die Entwicklung in einzelnen Stadtteilen ist herausfordernd. Der Rückgang von Gastronomie und Einzelhandel prägt viele Orte im Stadtgebiet. Leerstände und unternutzte Flächen bieten triste Anblicke. Ich möchte an einem Konzept für Efferen mitwirken, das den Ort als Einzelhandelsstandort stärkt. Für die unterschiedlichen Quartiere Maßnahmen entwickeln, die den sozialen Austausch, die Verkehrsentwicklung und das städtebauliche Erscheinungsbild weiter verbessern. Dazu zählt auch, dass die Voraussetzungen für die Ansiedlung eines neuen Drogeriemarktes geschaffen werden.

In den vergangenen Jahren haben die Betreuungsangebote für unsere Kleinsten kontinuierlich erweitert und mit der Schaffung des Waldkindergartens die Kapazitäten ausgebaut. In Efferen-West wird der nächste Kindergarten realisiert. Damit tragen wir dem weiter steigenden Bedarf an ortsnahen Angeboten Rechnung.

Der Anteil des Radverkehrs an der Mobilität ist weiter zu steigern. Die Infrastruktur muss hierfür so gestaltet werden, dass Radfahren attraktiv wird und Spaß macht. In den letzten Jahren haben wir viel Geld in die Reparatur von Radwegen gesteckt. Da, wo keine städtischen Einwirkungsmöglichkeiten bestehen, stehe ich dafür ein, Alternativen zu planen. Wie etwa eine schnelle Radwegeverbindung von Fischenich über Hermülheim nach Efferen, entlang der Stadtbahnlinie.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Für Efferen

Björn Kistel
Ernst-Wilhelm-Nay-Straße 4
50354 Hürth

bjoern.kistel@cdu-huerth.de

Sachkundiger Bürger
Geschäftsführer einer Vermögens-
und Immobilienverwaltung
41 Jahre | verheiratet | 1 Kind


Was will ich in meinem Wahlkreis anpacken?

  • Weiterentwicklung der Linie 18
  • Intelligente Verkehrssteuerung
  • Verkehrsberuhigung der anderen Art (häufigere mobile Geschwindigkeitsmessungen)
  • Ruhebänke für ältere Mitmenschen aufstellen
  • Attraktiven Spielplatz gestalten

Liebe Efferener Bürgerinnen und Bürger,

„Es gibt nichts gutes, außer man tut es“! Frei nach Erich Kästner bin ich vor knapp vier Jahren in die CDU eingetreten, um nicht mehr über „die Politiker“ zu meckern (Stichworte: Kölner Oper, Berliner Flughafen etc.), sondern um in meiner Freizeit Politik vor Ort mitzugestalten.

Seit 2011 wohnen wir in Efferen und fühlen uns hier sehr wohl. Für Sie als meine Nachbarn und Mitbürgerinnen und Mitbürger, aber auch für meine kleine Familie (wir haben im vergangenen Jahr eine Tochter bekommen) möchte ich unser Wohngebiet östlich der Luxemburger Straße aufwerten; es gibt noch an diversen Stellen Luft nach oben. Das gilt etwa für die Steuerung des zunehmenden Durchgangsverkehrs und auch für die bessere Versorgung mit Spielplätzen.

Ich wurde in Hürth freundlich aufgenommen und darf an verschiedenen Stellen mitarbeiten. Meine Schwerpunktthemen sind berufsbedingt Wirtschaft und Finanzen. Erfahrungen und Kenntnisse rund um diese Themen konnte ich in 14 Jahren (inklusive Ausbildung und Studium) in unterschiedlichen Funktionen bei der Deutschen Bank erwerben. Unternehmerische Erfahrungen sammle ich seit 2006 zusammen mit meiner Frau: Wir verwalten im eigenen Unternehmen einen kleinen Immobilienbestand in Köln und Bonn.

Ehrenamtlich setze ich mich als Schatzmeister im Förderverein Efferen e.V für die Verschönerung unseres Ortsteils (z.B. Blumenampeln Kaulardstraße, Gedenktafeln Friedhof) ein. In gleicher Funktion kümmere ich mich um die Finanzen der CDU Hürth.

Mein Engagement in der Kommunalpolitik möchte ich gerne ausweiten, zum Beispiel, indem ich meine Expertise in die Gestaltung bzw. Konsolidierung des Kommunalhaushaltes einbringe. Dies wird angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise eine große Herausforderung werden. Es gilt, bestmögliche Rahmenbedingungen für unsere Unternehmen zu schaffen, um möglichst viele Arbeitsplätze zu sichern.

Ich freue mich, wenn Sie mir bei der Wahl am 13. September Ihr Vertrauen schenken, damit Ihre Anliegen für unseren Ort auch künftig im Stadtrat gut vertreten sind. Ihre Anregungen und Wünsche nehme ich gerne entgegen. Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir.

Ihr Björn Kistel

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Sauberkeit ist in ganz Hürth ein wichtiges Thema. Es ist bereits seit geraumer Zeit bekannt, dass die Bürgerinnen und Bürger mit der Sauberkeit in Efferen in und rund um das Wohngebiet jenseits der Luxemburger Straße unzufrieden sind. Aus diesem Grund haben sich Ortsvorsteher Thomas Blank und Schatzmeister Björn Kistel samt dem CDU-Ortsverband dafür eingesetzt, dass seitens der Stadtwerke mehrere Abfallbehälter sowie Hundekotspender in betroffenen Straßen aufgestellt werden, um dem Müllproblem Herr werden zu können.

„Sauberkeit in der Nachbarschaft ist den Bürgerinnen und Bürgern ein absolut verständliches Anliegen. Ich wohne selbst in dem Ortsteil und freue mich, dass wir nun mit den zusätzlichen Abfallbehältern zu mehr Sauberkeit beitragen können“, meint Björn Kistel. So gibt es seit kurzem im Bereich Max-Ernst-Str./Heinrich-Hoerle-Str. sowie an der Luxemburger Str./Kalscheurener Str. und am Vogelsanger Weg/Immendorfer Straße je einen neuen Abfallbehälter. Zudem wurde eine Tütenstation inkl. Abfallbehälter im Bereich Rondorfer Str./Vogelsanger Weg installiert. Folgen sollen noch ein Tütenspender an der Max-Ernst-Str./Heinrich-Hoerle-Str. sowie weitere Tütenstationen samt Abfallbehältern entlang des Höninger Weges rund um Studentendorf und Tierheim.

Schon wieder soll eine Traditionskneipe schließen – diese Nachricht hat die Hürther in den letzten Jahren nicht selten erschüttert. Nun soll das Gebäude der Gaststätte „Zur Laterne“ nach Angaben des Pächters im Frühjahr 2019 abgerissen werden und einem Neubau weichen.

 

„Nach Informationen der Stadtverwaltung liegt hierzu weder eine Bauvoranfrage noch ein Bauantrag des Eigentümers oder ein Abrissantrag vor“, weiß die stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion Gudrun Baer.

Die CDU hat Bürgermeister Dirk Breuer gebeten, mit dem Investor in Gespräche einzutreten. Zudem ist es aus unserer Sicht sinnvoll, zu prüfen, ob das Gebäude unter Denkmalschutz gestellt werden kann, so CDU-Fraktionsvorsitzender Bjørn Burzinski.

„Hürth hat wenig historische Bausubstanz“, stellt Ortsverbandsvorsitzender Thomas Blank fest. „Wir würden den Erhalt dieses Bauwerks für die örtliche Identität begrüßen.“

 

 

 

 

„Intensiv hat Bürgermeister Dirk Breuer auf die nun vorgelegte Planung für das Quartier Am Grüngürtel hingearbeitet. Damit wird ein deutliches stadtentwicklungspolitisches Signal in Hinblick auf den demographischen Wandel gesetzt“,freut sich Rüdiger Winkler, planungspolitischer Sprecher der CDU über die nun beschlossene Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens. „Der Vorschlag, den ALDI-Markt im neuen Baugebiet „Efferen-West“ anzusiedeln, machte den Weg frei, auf dem ehemaligen Alucolor-Gelände an der Berrenrather Straße in Efferen mit dem Bebauungsplanverfahren für ein Pflegeheim und mehrere Gebäude für barrierefreies Wohnen zu beginnen“, so Winkler weiter. „Die innerörtliche Lage mit hervorragendem Anschluss an den Stadt- und Regionalbus und dem Versorgungszentrum Kaulardstraße ganz in der Nähe ist geradezu prädestiniert für eine solche Anlage“, kommentiert Thomas Blank, Ratsmitglied und Ortsvorsteher von Efferen die vorgelegten Pläne.
Dem Ausschuss wurde eine Planung für ein seniorengerechtes Wohnquartier vorgestellt, die ein Pflegeheim mit 72 stationären Wohneinheiten und 16 ambulanten Pflegeplätze sowie eine Wohnanlage mit ca. 140 barrierefreien Wohnungen umfasst. In einer Tiefgarage sind zudem ausreichend Stellplätze für den Gesamtkomplex in der Planung berücksichtigt. Hinzukommen sollen Arztpraxen, eine Apotheke und ähnliche ergänzende Dienstleistungen.
„Ein zentraler Treffpunkt als Ort der Kommunikation für die gesamte Nachbarschaft gehört ebenfalls zu einem solchen Projekt. Wir sind jedenfalls froh, mit dem hier zu realisierenden Vorhaben unserem Ziel der dezentralen Versorgung unserer Ortsteile mit seniorengerechten Wohnanlagen ein gehöriges Stück näher zu kommen und so für noch mehr Lebensqualität in Hürth sorgen zu können“, führt Winkler weiter aus.
Im nächsten Schritt wird nun auf der Grundlage des Vorentwurfes und eines dazugehörigen Erläuterungsberichtes eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden durchgeführt. Die Termine dazu werden von der Verwaltung noch bekanntgegeben. „Die Efferener Bürgerinnen und Bürger fordern seit geraumer Zeit eine entsprechende Einrichtung. Der Bedarf ist bereits da und wächst stetig an. Umso mehr freut es mich, hier den nächsten Schritt gehen zu können“, meint CDU-Ratsmitglied Thomas Blank.

Bereits im April 2016 hatte die Koalition aus CDU und Grünen im Hürther Rat die Verwaltung mit der Prüfung eines Radweges zwischen Fischenich und Efferen entlang der Trasse der Stadtbahn beauftragt.  Im Planungsausschuss wurde nunmehr das weitere Vorgehen erläutert. „Wir begrüßen es, dass nach einer vielversprechenden internen Vorprüfung nunmehr die eigentliche Planung durch ein externes Fachbüro erfolgen kann“, freute sich CDU-Fraktionsvorsitzender Rüdiger Winkler und ergänzte, dass die für die ersten Planungsphasen notwendigen Mittel von 30.000 Euro bereits im Haushaltsplan 2017 in Ansatz gebracht worden seien.  „Eine unmittelbare Radwegverbindung zwischen Fischenich und Efferen macht die Haltestellen der Linie 18 leichter erreichbar. Zudem kann damit ein erstes Teilstück für eine schnelle Verbindung nach Köln und in andere Richtung nach Brühl und Bonn geschaffen werden“, ergänzte das Fischenicher Ratsmitglied Raimund Westphal.

Die Ergebnisse der Planung sollen dem Arbeitskreis Radverkehr und dem Planungsausschuss vorgestellt werden.