Oberfläche des Berrenrather Sportplatzes soll begutachtet werden

„Wir fühlen uns dem Konsens verpflichtet, Investitionen in die Hürther Sportplätze aus den Landesmitteln der Sportpauschale zu finanzieren“, erläutert Sebastian Horst, sportpolitischer Sprecher der CDU, den Kurs seiner Fraktion. In der Vergangenheit hatte man sich bereits darauf verständigt, einen Teil des Geldes, das die Stadt jedes Jahr vom Land erhält, für die Hürther Sporthallen, die Investitionen in energetische Maßnahmen auf vereinseigenen Anlagen sowie die Erneuerung und Sanierung der Sportplätze zu verwenden. „Insbesondere der Erhalt der Fußballplätze verschlingt viel Geld. Da sich der Sport jedoch bei Jung und Alt ungebrochen großer Beliebtheit erfreut, stehen wir zu den Verpflichtungen, die wir eingegangen sind“, weiß Horst zu berichten.

Hierzu gehört auch die jährliche Rate für den neuen Kunstrasenplatz in Stotzheim, der erst vor zwei Jahren fertiggestellt wurde. Als nächstes soll der Stahlgitterzaun auf der Sportanlage in Efferen erneuert und die Oberfläche des Berrenrather Rasenplatzes untersucht werden. „Vertreter des FC Berrenrath sind auf uns zugekommen und baten um Unterstützung, da die Entwässerung nicht richtig funktioniere und der Zustand der Oberfläche den Spielbetrieb erschwere“, ergänzt Horst.

Ebenso haben bereits im Sommer 2020 Gespräche mit dem VfR Fischenich stattgefunden. CDU-Ratsmitglied Dirk Schüller: „Aufgrund der guten Arbeit erlebt der Verein insbesondere die Jugendabteilung seit Jahren einen erfreulichen Zulauf, so dass die Trainingskapazitäten an ihre Grenzen stoßen. Wir haben zugesagt, gemeinsam mit der Verwaltung eine Lösung zu finden. Die könnte in der Anlage eines zusätzlichen Kleinspielfeldes liegen“, fährt Schüller fort. Auf Initiative von Hans-Josef Lang (CDU), Vorsitzender des Sportausschusses, wird die Verwaltung in den nächsten Wochen Gespräche mit dem VfR Fischenich, aber auch mit den Vertretern der Fußballclubs aus Kendenich und Berrenrath führen, die ebenfalls zuvor in Gesprächen mit politischen Vertretern ihre Wünsche geäußert hatten.

cdu-pressedienstGrenzen stoßen. Wir haben zugesagt, gemeinsam mit der Verwaltung eine Lösung zu finden. Diekönnte in der Anlage eines zusätzlichen Kleinspielfeldes liegen“, fährt Schüller fort. Auf Initiative von Hans-Josef Lang (CDU), Vorsitzender des Sportausschusses, wird dieVerwaltung in den nächsten Wochen Gespräche mit dem VfR Fischenich, aber auch mit denVertretern der Fußballclubs aus Kendenich und Berrenrath führen, die ebenfalls zuvor inGesprächen mit politischen Vertretern ihre Wünsche geäußert hatten.

Für Stotzheim und Sielsdorf | Für die Menschen vor Ort da sein

Thomas Schepers
Im Winkel 8
50354 Hürth

thomas.schepers@cdu-huerth.de

Ratsmitglied
Richter
55 Jahre


Was will ich in meinem Wahlkreis anpacken?

  • Wohnortnahe Versorgung
  • Erhaltung des Landschaftschutzgebietes
  • Erstellung eines Parkraumkonzepts
  • Fortschreibung des Nahverkehrskonzeptes
  • Sauberkeit und Sicherheit
  • Förderung von Brauchtum und Ehrenamt

Bereits während meines Studiums habe ich erste Erfahrungen und Kontakte mit ehrenamtlicher und politischer Arbeit gesammelt. Dies hat sich später in meiner Tätigkeit der Kirchengemeinde und als sachkundiger Bürger im Jugendhilfeausschuss meines früheren Wohnortes Wesseling fortgesetzt.

Seit meinem Umzug nach Hürth vor drei Jahren, lebe ich gemeinsam mit meiner Partnerin, die hier aufgewachsen ist, in Stotzheim. Bei Spaziergängen mit unserem Hund Charly genießen wir die herrliche Landschaft zu Fuß. Aber auch mit dem Fahrrad erkunden wir gerne die weitere Umgebung.

Als Richter am Verwaltungsgericht Köln und als Vater zweier erwachsener Söhne habe ich in allen Lebensbereichen Erfahrung darin, den Menschen zuzuhören, ihre Anliegen wahrzunehmen und für sie einzutreten. Das beinhaltet in vielen Fällen auch, Kompromisse zu vermitteln, die tragen.

Meine Fähigkeiten und Erfahrungen möchte ich für die Menschen in Stotzheim und Sielsdorf einbringen. Das Miteinander in unseren Orten lebt vom Mittun. Seit diesem Jahr bin ich sachkundiger Bürger im Jugendhilfeausschuss der Stadt Hürth aktiv. Mein Engagement für Stotzheim und Sielsdorf möchte ich zukünftig als Ihr Ratsvertreter fortführen. Die Dorfgemeinschaft und die große Verbundenheit im Ort zu vielen liebenswürdigen Menschen, die ich hier neu kennenlernen durfte – motiviert mich bei meinem Einsatz. Für Ihre Anliegen habe ich immer ein offenes Ohr – sprechen Sie mich gerne an.

Für Stotzheim und Sielsdorf liegt mir die Förderung der lebendigen Gemeinschaft in den Ortsteilen, des Brauchtums und des Ehrenamtes, der Dorfgemeinschaften sowie die Integration der neu zugezogenen Bürger sehr am Herzen.  

Zentrale Themen sind für mich ebenso die wohnortnahe Versorgung, der Erhalt des Landschaftsschutzgebietes und des dörflichen Charakters unserer Orte. Verstärkt möchte ich mich weiterhin für die Sauberkeit der städtischen Grünflächen unter Einbeziehung des Stotzheimer Friedhofs einsetzen und Überlegungen zu einem Parkraumkonzept entwickeln. Zum Erhalt und zur Verbesserung der Sicherheit bedarf es der verlässlichen Zusammenarbeit mit der örtlichen Polizei.

Die Fortschreibung des Nahverkehrskonzeptes (NVK) der Stadt Hürth wurde in diesem Jahr in Auftrag gegeben. Die Verlängerung der Kölner Buslinie 146 über Köln-Deckstein hinaus über Sielsdorf und Gleuel nach Berrenrath gehört zum Auftragspaket. Es ist mir wichtig, das Zusammenspiel mit den ÖPNV-Aufgabenträgern Köln und Rhein-Erft-Kreis zu begleiten.

Mit der Erweiterung des Stotzheimer Zwergengartens um eine Gruppe wurde das Kindergartenangebot bei uns ausgeweitet. Auch der Spielplatz am Abtshof wurde ergänzt, um seine Attraktivität zu erhalten. Das sind wichtige Maßnahmen, damit unsere Orte familienfreundlich bleiben. Mit meinem Einsatz will ich dazu weiterhin beitragen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Der Freundes- und Förderkreis zur Vollendung des Äußeren Grüngürtels schlägt eine Nutzung als Landschaftspark „Beller Bogen“ mit dem Sport- und Gewerbepark Köln-Marsdorf vor. In diesem Sportpark würde das gesamte neu geplante Leistungszentrum des 1. FC Köln im Sülzer Grüngürtel (Gleueler Wiese) untergebracht werden. Die Initiative möchte, dass der Stadtrat Köln entscheidet, diese Variante zu favorisieren . Vorteil: u.a. passt als Verlängerung des Äußeren Grüngürtels und Erholungsgebietes sowie als Klimaverbesserung, Zukunftsfähigkeit für den 1. FC Köln, Nähe zum Großraum Köln mit guter ÖPNV-Anbindung, gute Radwegeverbindung, nachhaltige Entwicklung von Sport und Gastronomie und nicht zuletzt die schnellere Umsetzung im Planungsrecht (Klagen: Grüngürtelveränderung)

„Ein sinnvoller Schritt in die richtige Richtung und eine gute Nachricht für die Stotzheimer und Sielsdorfer“, findet Ratsmitglied Uwe Listner. Für Ortsvorsteher Otto Win­kelhag dient diese Variante zur besseren Steuerung des Restgewerbegebietes und damit auch zur allgemeinen Risikoreduzierung sowie zur Verminderung der Realisierung des Frischemarktes.

Der Sonderfond Flüchtlingshilfe des Deutschen Hilfswerkes läuft zum Ende Juli 2019 aus. Ein gelungenes Integrationsprojekt verliert sein finanzielles Fundament. Leider ist es nicht gelungen andere Fördermöglichkeiten zu erschließen, damit das FrauenForum Brühl/Hürth die Arbeit von Gönül Kinsum – eine überzeugende Tätigkeit im Sinne einer weichen, aber zielgerichteten Integrationsarbeit von traumatisierten Flüchtlingsfrauen – weiterführen kann. Nach […]

Die CDU-Ortsverbände Efferen, Stotzheim/Sielsdorf und die Senioren Union Hürth reisen vom 01. bis 05. September 2019 nach Brüssel in die Hauptstadt Belgiens. Brüssel ist das politische Zentrum der Europäischen Union sowie der NATO. Vorher oder von dort aus werden zudem Maastricht, Gent, Brügge und die Nordseeküste besucht. Es werden an den Besichtigungsstätten Führungen mit ortsnahen Informationen angeboten. Wir werden in der Nähe vom Grand-Place ca. 8 Min. zu Fuß in einem guten Hotel für die gesamte Reise untergebracht sein. Im Reisepreis in Höhe von ca. 570 Euro sind die Kosten für Bus, Übernachtung im Doppelzimmer (Einzelzimmerzuschlag 184 Euro), im Programm ausgewiesene Verpflegung (Halbpension) sowie die Programmkosten (Eintritte, Honorare) enthalten.


Anmeldungen und Informationen bei Otto Winkelhag
Tel. 0 22 33 / 3 54 60
Mobil: 0176 / 22 51 85 18
otto.winkelhag@cdu-huerth.de

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung traf sich der CDU Ortsverband Stotzheim und Sielsdorf im Katholischen Pfarrheim St. Brictius. Neben dem Rückblick auf die politischen Aktivitäten standen Neuwahlen auf dem Programm. Der Vorsitzende und Mitgliederbeauftragte Otto Winkelhag wurde einstimmig wiedergewählt.

Der weitere Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Stellvertreter ist Uwe Listner. Zur Geschäftsführerin wurde Anne August gewählt. Schriftführer wurde Sebastian Grunow. Zu Beisitzern wurden Hans-Joachim Gutsche, Toni Klinkhammer, Daniel Kuhn, Wolfgang Loeser, Peter Prinz, Hermann-Josef Schmitz und Monika Schmitz gewählt.

Der neugewählte Vorstand steht vor großen Herausforderungen. Diese gilt es zu meistern, damit wir notwendige, zukunftsorientierte Entwicklungspotenziale für beide Ortsteile ermöglichen. Im Vordergrund stehen zunächst zwei Meilensteine. Den ersten Meilenstein, den wir meistern müssen, ist die Europawahl am 26. Mai. Weiterhin ist wichtig, dass demokratische Parteien und deren Kandidaten ein möglichst hohes Wählervotum erhalten, damit sie gestärkt in der nächsten Legislaturperiode unsere Interessen vertreten können. Mit Axel Voss präsentieren wir auf dem Wahlzettel einen CDU-Kandidaten, der sich bisher mit hoher Verantwortungs-/ Leistungs- und Gestaltungskraft im jetzigen Europaparlament ausgezeichnet hat.

Den zweiten Meilenstein stellen die Kommunalwahlen 2020 dar. Hier wollen und werden wir den Bürger/- innen für den Stadtrat Hürth und für den Kreistag des Rhein-Erft-Kreises, und hier besonders für Stotzheim und Sielsdorf, wählbare Kandidaten/-innen nominieren.

„Die vorbereiteten Arbeiten zur Schaffung von Wildblumenwiesen sind eingeleitet worden“, freut sich CDU-Verwaltungsratsmitglied Uwe Listner. Die Festlegung der in Frage kommenden Flächen wurden von der Stadtverbandsvorsitzenden Bündnis 90/Die Grünen Britta Bojung und Ortsvorsteher Otto Winkelhag vorgenommen. Die Flächenauswahl wurde vom BUND unterstützt, der auch empfohlen hat, den Samen der „Rieger-Hoffmann GmbH“ zu verwenden. In naher Zukunft erblüht es im Teilbereich am Rand des Heinrich-Sürth-Weges, in Teilflächen des ehemaligen Spielplatzes der Heristalstraße (kombiniert mit Obstbaumpflanzungen), an der Decksteiner Straße zwischen Stotzheim und der Windhunderennbahn und im Grünstreifen an der Kölner Straße gegenüber dem Gänsehof.


„Ziel dieser Maßnahmen ist den Erhalt der Artenvielfalt von Flora und Fauna durch eine gesteuerte und begleitende Entwicklung zu fördern“, so Otto Winkelhag und erläutert weiter: „Einhergehend mit der zu erwartenden Farbenpracht gehen wir davon aus, dass die heimische Insektenvielfalt erhalten und ausgeweitet werden kann.“ Sollte dieses Projekt erfolgreich durchgeführt werden, stehen weitere Flächen, die bereits in den Entwicklungsfokus geraten sind, in Aussicht. Auch ist in der Überlegung, diese Maßnahmen mit Insektenhotels zu begleiten. Weiterhin werden Gespräche mit einem Imker geführt, der eventuell „Stotzheimer/Sielsdorfer Honig“ erzeugen könnte.

Im Herbst 2017 hatte der Rhein-Erft-Kreis gegen die Stimmen der SPD den Aufbau eines Busbetriebes bei der Rhein-Erft- Verkehrsgesellschaft (REVG) beschlossen. Das Ziel war der Umbau von einer Managementgesellschaft zu einer vollständigen Verkehrsgesellschaft. Heute wissen wir, dass dies mit dem Neustart der REVG zum 01.01.2019 auch gelungen ist. Mit 95 neuen Bussen hat die REVG derzeit die jüngste und sauberste Busflotte Deutschlands. Diese Busse verfügen über die derzeit schadstoffärmste Abgasstufe EURO VI.

Man kann davon ausgehen, dass im Vergleich zum Vorjahr hinsichtlich des Schadstoffausstoßes eine starke Verbesserung eingetreten ist. Deshalb habe ich in der letzten Verkehrsausschusssitzung darum gebeten, eine Gegenüberstellung vorzulegen, aus der ersichtlich wird, mit welcher Schadstoffklasse die Busse im Auftrag der REVG im vergangenen Jahr gefahren sind und mit welcher Schadstoffklasse die Busse zum jetzigen Zeitpunkt im Rhein-Erft-Kreis verkehren. Über das Ergebnis werde ich informieren.

Interessant ist in diesem Zusammenhang die Stimmungsmache des SPD-Kreistagsabgeordneten Bert Reinhardt gegen die Neuorganisation des REVG-Busbetriebes in den „Gleueler Notizen“ vor einem Jahr. Reinhardt befürchtete ein Dieseldesaster und eine Busflotte, die keinerlei Mindeststandards bei der Emissionsbelastung einhält.

Ich bin zuversichtlich, dass die REVG über die bisher erreichten Verbesserungen hinaus weitere Schritte in Richtung emissionsfreier Antriebstechniken gehen wird. Die kürzlich durchgeführte Podiumsdiskussion zum Thema „Antriebswende“ hat dies eindrucksvoll gezeigt. Die REVG fährt im Rhein-Erft-Kreis alle Regionalbuslinien. Dazu gehört auch die für Berrenrath wichtige Linie 978, die den Wendelinusplatz mit dem Breslauer Platz in Köln verbindet.

„In Hürth ist der Sport zu Hause. Damit das so bleibt, setzen wir uns für alle Menschen ein, die sportlich aktiv sind: egal ob jung oder alt, egal ob die Sportart populär oder weniger bekannt ist“, verspricht Hans-Josef Lang, Vorsitzender des Sportausschusses. Deshalb setzt sich die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Hürth für eine Planung ein, die  gegenwärtige und zukünftige Ausgaben für den Hürther Sport gleichermaßen in den Blick nimmt, um eine nachhaltig breite Finanzierung in allen Bereichen zu gewährleisten.

 

Notwendig waren die Überlegungen geworden, da der Stotzheimer Fußballplatz abgängig ist. Um dem überparteilichen Konsens weiter zu folgen, Sportstätten für den Vereinssport aus der Sportpauschale zu finanzieren, zugleich diese Mittel aber nicht alleine für den Fußball einsetzen zu wollen, musste ein gerechtes und zukunftsfähiges Finanzierungsmodell her. Die Verwaltung hat deshalb angeboten, den Fußballplatz an den BC Stotzheim zu verpachten, da nur dieser Fördermittel der NRW-Bank beantragen kann. Die Kosten für Zins und Tilgung übernimmt die Stadt. „Wir müssen sicherstellen, dass von der Sportpauschale immer für jeden etwas übrig bleibt und dürfen die Mittel nicht einseitig nur in die Sanierung von Kunstrasenplätzen vergeben. Die Rückzahlung des zinsgünstigen Darlehens der NRW-Bank gewährleistet eine gleichmäßige Verteilung der Mittel in den kommenden Jahren und lässt Mittel für weitere Investitionen zu“, weiß Lang.

 

Enttäuscht zeigte sich der sportpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Frank Rock, vom Abstimmungsergebnis in der Sitzung. „Wir haben dem Finanzierungsmodell mit breiter Mehrheit zugestimmt. Allein die Kolleginnen und Kollegen der SPD konnten sich diesem Zukunftsmodell aus parteipolitischen Gründen nicht öffnen. Wäre es nach ihrem Willen gegangen, hätte der Platz in diesem Jahr nicht mehr erneuert werden können“, bedauert Rock. „Das hätte den Spielern und dem Verein BC Stotzheim gar nicht geholfen. Schade, dass nicht alle Parteien, diese faire Lösung mittragen konnten und eigene politische Anliegen vor die Interessen der Vereine stellen.“